Ich bin:

Das sind alles blasse Nerds die allein im Keller sitzen

Das ist ein Klischee, das wir aus Serien wie „The IT Crowd“ kennen und mögen. Aber: Es ist tatsächlich nur ein Klischee, denn eigentlich sehen Jobs in der Tech-Branche ganz anders aus. 

Blass, Brille, die Nase am Rechner 

Zuerst einmal: Ein Job in der IT-Branche heißt nicht zwingend, dass Software programmiert wird. Es gibt viele andere Bereiche wie UX-Design, Marketing in allen seinen Formen und Farben, aber auch Prozessmanagement, Beratung oder Forschung.

Und wir sägen noch weiter am Klischee: Programmierer*innen sind keineswegs blasse Nerds, die alle so eigen sind wie die Figur Sheldon aus der Serie „Big Bang Theory“.  

Diversity auch im Denken 

Die IT-Branche hört sich nach diesen ganzen harten Faktoren wie Maschinen, Strom, Serverplätzen und Rechenleistung an. In Wahrheit ist das nur eine Seite von einer Medaille, die echt viele Seiten hat.

Es braucht eine Menge Kreativität, neue Ideen, unterschiedliche Sicht- und Herangehensweisen, Design – und vor allem: Kommunikation ohne Ende. Sonst würden wir am Ende tatsächlich alle nur auf schwarze Bildschirme mit weißen Einsen und Nullen starren. 

 

Also muss man eine eierlegende Wollmilchsau sein? 

Nein, die wird nicht gebraucht. Auch in der Tech-Branche müssen nicht alle alles können. Das Zauberwort heißt Zusammenspiel. Wie in einem richtig guten Orchester.

Es braucht Menschen, die logisch denken, solche, die sprachbegabt sind, einfühlsam kommunizieren, vor Kreativität sprühen, alles mit links organisieren, die detailverliebt sind, die das große Ganze sehen … diese Liste lässt sich nahezu endlos fortführen.   

Die eigenen Stärken finden und einsetzen 

Für den eigenen Weg in die IT-Branche gilt es also, sich zunächst auf die eigenen Talente zu besinnen: Was kann ich gut? Was fällt mir leicht? Oder: Was möchte ich gern können? Wie eine Kompassnadel geben die Antworten auf diese Fragen die Richtung vor.

Die beste Nachricht: Wir leben in einer Zeit, in der wir die Tech-Branche aktiv mitgestalten können. Wenn also ständig neue Jobprofile entstehen, wieso nicht das eigene entwerfen?  

Weitere Informationen

Blog Beiträge

Mit der eigenen Arbeit etwas gegen den Fachkräftemangel tun

News aus der Region Mitteldeutschland: Seit Mitte Juni unterstützt Christina unseren Verein und kümmert sich um Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Sie freut sich besonders darauf, durch die Events mehr Frauen für die IT zu begeistern.

Zum Artikel

NRW-Zuwachs: Fabienne, wie waren die ersten Wochen bei Tech in the City?

Unser Team vergrößert sich weiter: Als Nächstes dürfen wir Fabienne in unserem Verein begrüßen. Sie kümmert sich ab sofort um die Region Nordrhein-Westfalen. Nach dem sie in vielen verschiedenen Ländern unterwegs war, freut sie sich nun darauf, in ihrer alten Heimat NRW spannende Events zu planen.

Zum Artikel

Verstärkung in Berlin / Brandenburg: Willkommen, Frederike

Auch aus Berlin und Brandenburg kommen tolle Neuigkeiten: Unsere neue Kollegin Frederike kümmert sich ab sofort um Events vor Ort. Gleich zu Beginn hat sie sich kreativ eingebracht und Veranstaltungen mit organisiert. Wir sind auf ihre nächsten Projekte gespannt!

Zum Artikel
Newsletter